Die Kapelle an der alten Dorfstrasse erbaut um das 14. Jahrhundert

Die älteste geschichtliche Zeugin des Dorfes, umgebaut zum heutigen Aussehen in den Jahren 1690 – 1692.
Renoviert zur 650-Jahr-Feier durch eine Spendenaktion der Bevölkerung in den Jahren 1967 – 1968 und durch das Dorferneuerungsprogramm im Jahre 2005/2006.
Das genaue Alter der Kapelle lässt sich nicht mehr feststellen, sie wird jedoch schon im 14. Jahrhundert vorhanden gewesen sein. 
994 wird das Dorf Bültum im Hildesheimischen Totenbuch aufgrund einer bedeutenden Schenkung des einäugigen Grafen Ekbert erstmals urkundlich erwähnt.
Anlässlich der Belehung der Herren von Uetze und derer von Schwichelt durch den Hezog von Braunschweig mit Land in der Bültener Feldmark wird der Ort im Jahre 1318 ein weiteres Mal urkundlich genannt. 
Den schönsten Schmuck der Kapelle bildete damals eine aus Federn, Stoffblüten und feinen Drahtspiralen kunstvoll gefertigte Totenkrone, von der heute nur noch das Totenkissen erhalten und im Original im Peiner Museum archiviert ist. 
Im Glockenturm befindet sich die 1734 angeschaffte Glocke. 
Ihre Inschrift lautet:
h.c. Rutenberg, Paster zu Kleinen Bülten.
J.c. Keideweis Goss mich zu Brauschweig Anno 1734

Bezugsquelle: Informationstafel an der Kapelle.

Kapelle
Kapelle
Kapelle

Standesamt Ilsede – Trauraum

Sie möchten im Trauraum der Kapelle heiraten? Bei Fragen stehen Ihnen die Standesbeamtinnen der Gemeinde Ilsede gern zur Verfügung.

Standesamt Ilsede

Kapelle
Kapelle
Kapelle

Alle Angaben ohne Gewähr.

Beiträge zu Bülten auch auf: